12.07.2013

#ewschrei - Der Protest gegen die Bremser der Energiewende

Auf Twitter und per Email wird die Frage gestellt, was es mit #ewschrei auf sich hat.
Gerne blogge ich kurz, wie es dazu kam:

Als ich diese Woche die Nachricht von unserem Umweltminister Peter Altmeier gelesen habe, der die katastrophale Nachricht über die Halbierung des Photovoltaik-Zubaus als großen Erfolg verkauft, ist gelinde gesagt, eine ziemliche Wut in mir aufgestiegen.

Wie kann es sein, dass ein Umweltminister, der dafür zuständig ist, die Energiewende SO SCHNELL WIE MÖGLICH umzusetzen, sich freut, wenn weniger Photovoltaik-Anlagen installiert werden?

Für die zehntausenden Personen, die in letzter Zeit in der Solarbranche ihren Job verloren haben, kann ein Zitat wie "Der Erfolg der Reform der PV-Förderung übertrifft die seinerzeit geäußerten Erwartungen bei weitem" doch nur noch zynisch erscheinen.

Innerlich habe ich einen großen Schrei ausgestoßen und mich in diesem Moment an die Protestaktion #aufschrei erinnert. Diese richtete sich gegen Sexismus im Alltag und war so erfolgreich, dass sie sogar den Grimme-Online-Preis 2013 erhalten hat.

Deswegen habe ich in Anlehnung an diese tolle Aktion in einem Tweet über die Nachricht von Umweltminister Altmeier #ewschrei als Abkürzung für "Energiewende-Schrei" hinzugefügt.


  #ewschrei ist somit ein Protest gegen die Bremser der Energiewende:



Erfreulicherweise wurde diese Protestaktion von vielen anderen sofort aufgenommen und weiter getragen. Alle, die sich daran beteiligen sind überzeugt, dass wir auf Twitter sichtbar machen können, dass wir es satt haben, wenn die Energiewende gebremst wird. Wir freuen uns, wenn Du Dich unserer Protestaktion anschließt und Deine entsprechenden Tweets auch mit #ewschrei versiehst.

Unten folgend findest Du die neuesten Tweets zu #ewschrei,
viel Spass beim Twittern und Protestieren,
Martin