09.12.2015

#COP21Paris #Blogchallange Hilferuf von Klima und Natur


Wie soll man es nennen, ein teuflischer Kreislauf eine Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt. Beides Visionen, die nicht wirklich einen Ausweg haben, wenn nicht endlich jemand etwas tut, aus dem Teufelskreis ausbricht oder die Schlange auf den rechten Weg bringt. Etwas zu tun versuchen wir schon lange, tagtäglich beschäftigen wir uns in unserer Arbeit mit dem Weg zu 100% Erneuerbaren Energien und mit der Motivation für eine schnelle Energiewende. Auch im täglichen Leben versuchen wir bewusst zu sein.
Unser großes Anliegen ist es nun alle zu erreichen und vor allem Menschen, die sich nicht wie wir schon beruflich damit auseinandersetzen und affin für dieses Thema sind. Ich rede von Menschen, die sich blenden lassen durch Unwahrheiten in der Presse, wie: "die Energiewende ist schuld an teuren Strompreisen" oder "Atomkraft ist saubere Energie" etc. Menschen, die sich nach wie vor von großen Lobbyisten überzeugen lassen, die Umwelt verschmutzen und immer noch glauben, dass mit Geld alles irgendwie zu regeln ist.
Ist es nicht! Das ist die traurige Tatsache und ständig bekommen wir die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren. Hautnah nicht wirklich und vielleicht liegt es auch daran, dass der Handlungsbedarf vielen nicht dringlich genug erscheint. Aber ganz im Ernst, wie nah müssen wir es spüren, dass sich etwas tut und wir endlich bereit sind alles für diesen Planeten zu tun?

Der Klimagipfel in Paris ist unsere grosse Hoffnung, dass sich endlich etwas tut, dass endlich Worte zu Taten werden. Hier auch der Aufruf von vielen Astronauten aus dem Weltall: "RETTET DIE ERDE!"



Was wird in Paris eigentlich verhandelt?
Der Unterschied zu vorherigen Klimaschutzkonferenzen ist, dass in Paris nicht die Obergrenzen des CO2 Ausstosses im Vordergrund stehen, sondern die Klimaschutzbeiträge jedes einzelnen Landes. Investitionen in Erneuerbare Energien sind ein aktiver Klimaschutz.

Wir fordern:

  • Einigung aller Staaten auf klare Ziele für die Energiewende und den Klimaschutz. 
  • Die Weltgemeinschaft  muss sich in Paris vertraglich zur Klimawende verpflichten. Artikel
  • Abschied von Kohle, Öl und Gas. Menschheit sollte schnellstmöglichst aus der fossilen Energiegewinnung aussteigen, da sonst die Erwärmung das Mass überschreitet. 
  • #Dekarbonisierung bis 2020. 
  • Grenze für globale Erwärmung sollte bei 1,5°C sein, nicht bei 2°C. Tritt lediglich die 2°C Grenze in Kraft, sind bereits viele Inselstaaten vom "Untergang" betroffen. 
  • 100% EE bis 2030.
  • Endlich sparen, denn wir werden es teuer bezahlen, wenn wir nichts tun!

Auch sollte es Ziel der Verhandlungen in Paris sein, Japan, Indien, Kanada, als grösste Bremser des Weltklimavertrags und Australien (die australische Regierung hat erklärt, dass das ursprüngliche Ausbauziele für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis 2020 von 41 Mrd. Kilowattstunden (kWh) auf 33 Mrd. kWh gesenkt wird) mit ins Boot zu holen.

Und am Ende wollen wir eben noch ein klares Licht auf  Deutschland werfen, denn auch hier brauchen wir endlich klare Ziele. Wo ist die Atomausstiegskanzlerin geblieben? Was ist mit der CO2 Einsparung, die wir absolut nicht einhalten? Für wann wird der Kohleausstieg festgesetzt? Spricht eigentlich auch jemand von der Wärme- und Verkehrswende? Nehmt das Geld und tut endlich was... lautet der Titel eines Artikels von Prof. Dr. Volker Quaschning, dem wir uns gerne anschließen.

Und nun so kurz vor Weihnachten noch der Aufruf: Weniger ist oft mehr und kann Menschen glücklich machen. Wir brauchen keine Berge von Geschenken, um Kinderherzen höher schlagen zu lassen. Wir brauchen Zeit, gemeinsame Zeit, Luft zum atmen und unsere Erde auf der wir leben.

Eine schöne Adventszeit und ein bewusstes Jahr 2016!
Euer Top50-Solar Team



 Quelle Fotos: Flickr, Anita Ritenour, Heinrich Plum, Oliver Wald